deutsch

Mai 2015 Godly Play in Namibia

Prügeleien untereinander und physikalische Strafen von Lehrern sind an der Tagesordnung. Die Klassenlehrerin jedoch stimmt zu. Im engen Klassenzimmer werden die Tische nach hinten geschoben, die Schmutzmatte vorne ausgelegt. Die Desertbox aus einem mit Gaffaband getapetem Verpackungskarton mit rotem Sand aus dem Schulhof steht bereit. Die Kinder kommen nacheinander herein. Ich weise ihnen freundlich und doch streng der Reihen nach einen Platz zu, zuerst vorne im Bodenkreis, dann im Stuhlkreis dahinter. „Ready for a story?“ Heftiges Nicken.

Nach einem kleinen Warming-up nun die Zusicherung bei feierlichem Händehalten:Godly Play-Einheit in Namibia - erzählen einer Geschichte „Während der Geschichte sind wir leise!“ Ob dies rückblickend nötig gewesen wäre? Denn kaum dass meine Hand den Sand berührt, tauchen die Kinder gebannt in die Exodusgeschichte ein. Der Wüstensand der Namib, der Hunger der Schulkinder aus dem Wellblechviertel Block E, das Warten auf den Porridge-Brei aus dem Kessel in der Vormittagspause, dachte ich, könnte zu dieser Befreiungsgeschichte passen. Nicht die kleinste Störung hatte ich bemerkt. Und als ich am Ende meinen Kopf hebe, blicke ich in zahllos bewegte dunkle Augen. Was ihnen am besten gefallen hat? Hier war die Antwort so wie bei uns im Religionsunterricht: „Gott“ oder „wie sich das Wasser in der Wüste geteilt hat“. Doch auf die Frage nach dem Wichtigsten meint ein Junge: „Als sie zu der Stadt kamen, wo es alles gab“. Arbeit, Essen, Trinken sind lebenswichtig und dass der Pharao „Yes!“ gesagt hat. In der Namib oder Kalahari-Wüste dagegen war noch kein einziges Kind. Das können sich, denke ich mir, nur wir, die Touristen leisten: Düne 45 in Sossusvlei und mehr von diesem fantastischen Land. Außerdem bekommen die Kinder zu hören: „You must not go into the desert!“ So jedenfalls die Antwort eines Mädchens auf die Frage, was die Geschichte mit ihr zu tun hat.

InGodly Play-Einheit in Namibia - in der Kreativphase der Kreativphase versucht ein Kind Wellen zu zeichnen, bekommt aber den Bogen nicht raus. Bei jeder Linie wird die Wasser- oder Wüstenwelle jedoch runder. Wasser und Wüste waren die hauptsächlichen Motive der Kinder. Das kleine abschließende Fest mit „Mazzen“ in Form von Toastbrot war eindrücklich. Jedes Kind wartete bis alle ein Stück Brot hatten, bevor sie herzhaft reinbissen und beim Spiritual lauthals in den Chorus einstimmten: „Let my people go!“ Das tönte in allen Frequenzen, so dass ich mitGodly Play-Einheit in Namibia - beim Fest der Hand die Tonhöhe angab, was jedoch nur dazu führte, dass sie meine Bewegungen imitierten und umso herzhafter den Befreiungssong brüllten: „Let my people go!“ Als Dankeschön führten die Namas in der Klasse noch einen beschwingten Tanz ihres Volkstammes vor, bei dem die Jungs so unvergleichlich herrlich ihre Hüften schwangen.
Ob nach der Titulierung der sog. Katastrophe an den Armeniern als „Völkermord“ nun auch die Morde an ca. 80.000 Hereros und Namas durch die deutschen Kolonialtruppen (1904 ff) als Genozit anerkannt werden? Diese Anerkennung wäre unmittelbar mit Wiedergutmachungen und mit Rückgabe von Land verbunden. Damit würden wir uns in eine neue Exodusgeschichte begeben, die in eine Stadt mit Arbeit, Essen und Trinken führen könnte und in ein Land, in dem Milch und Honig fließen. Hoffen wir auf ein entschiedenes „Yes!“ der deutschen Pharaonin und ihrem Volk!


01. Mai 2015, Wolfhard Schweiker

englisch

Mai 2015 Godly Play in Namibia

“Is this really going to work out?” My daughter is wondering skeptically. Godly Play-Einheit in Namibia - erzählen einer GeschichteThe 38 third-graders she works with in her voluntary year can be very lively! Small fights and also physical punishment is part of their everyday school live. But the head teacher agreed to do this lesson. So we tried: In the small classroom we move desks away and lay out the dirt-cover. Everything is ready: The “desert box” we prepare is made of a simply taped cardboard box and filled up with red sand from the playground. Each by each the pupils are allowed to enter the room. In a friendly but firm way, I assign each child a place to sit: In the front row on the ground or in the semi-circle of chairs behind. “Ready for a story?”
The children nod emphatically.

After a short warming-up we promise all together by holding hands: “We will be quiet while the story is told!”. Looking back at this lesson I wonder if this had been necessary because as soon as my hand touched the sand the children immerse themselves into the story of Exodus. I thought by myself this liberation story could connect with the desert of Namib, the hunger of the children that live in Block E waiting for porridge at lunch break at school. I hadn’t recognised any disturbance during the storystelling and when I lifted my head at the end I looked into the children’s dark, moved eyes. “What did you like best in the story?”, I asked. Their answers were about the same as in German religion lessons: “God” or “how the waters were divided”. But when I asked for the most important part of the story one boy answered “When they came to the place where they had everything.” Work, food and drink are essential for life. And when the Pharao said “Yes!”. None of the children had been in the desert of Namib or Kalahari before. I think only tourists like us can afford to see that much of this beautiful country, for example the Dune 45 in Sossusvlei. Besides, the children are told “You must not go into the desert!”. This was a girl’s answer to the question what the story and the children’s lives had in common.

Godly Play-Einheit in Namibia - in der KreativphaseThe “creative phase” followed. One child tried to draw waves but didn’t quite manage the winding lines. But line by line his water or desert waves become rounder. These motives, water and desert, were the main the children used. In the end, we had a small feast, pieces of toast, and every child waited with eating until everyone had a piece of bread. It was very impressive. Afterwards, the children sang the liberation song “When Israel was in Egypt land” on every pitch level. That’s why I tried to show the Godly Play-Einheit in Namibia - beim Festpitch with my hands which lead to the children imitating these signs singing even louder on all levels: “Let my people go!” As a thankyou, the Namas of the class presented a lively dance which is typical for their tribe. Girls as well as the boys were swinging their hips in an unforgettable and wonderful way.
I’d like to end with a political epilogue: After conceding the title “genocide” for the so called catastrophe to the Armenians recently, is the same going to happen with the murder on about 80.000 Hereros and Namas by German colonialists in 1904? This would include compensation as well as giving back land to the owners. In this issue we would enter a new story of Exodus which would lead to a place where there is food and drink for all, a land of milk and honey. Let us hope for a determined “Yes!” by the “German Pharao” Angela Merkel and her people!

Dr. Wolfhard Schweiker, Stuttgart/Germany
English translation: Tabea Schweiker

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter